Werkzeugkasten

Collaboard mit Ideensammlung für eine regionale Kneipe.

Nachdem ich – wie viele andere – zunächst etwas skeptisch auch in die Online-Beratung eingestiegen bin, habe ich nun selbst Spaß an dem Medium gefunden, meinen Werkzeugkasten erweitert und eine Reihe von Vorteilen erleben können. So kann ich feststellen, dass äußerst effektiv und zielgenau gearbeitet werden kann und sich Ablenkungen minimieren lassen. Wie im Offlinemodus muss ich natürlich trotzdem oder gerade für Spannungsbögen und für Pausen sorgen. Das Collaboard eröffnet darüber hinaus die Möglichkeit, nicht nur während der Sitzung an einem gemeinsamen Board zu arbeiten, sondern auch zwischen den Sitzungen. So kann z.B. eine begonnene Ideensammlung von allen Beteiligten zu jeder Zeit ergänzt und weitergeführt werden. Für mich ist dieses Board auch deswegen der Favorit geworden, weil hier vorbildlich der Datenschutz eingehalten wird und es einen sehr persönlichen Support gibt.

Collaboard mit Karten zum Einstieg

So habe ich mir auch mehrere Boards eingerichtet, auf denen ich Reflexions- und Inspirationsmethoden vorbereitet habe, die ich für meine Sitzungen wahlweise nutzen kann.

Klient:innen, mit denen ich mehrfach arbeite, kann ich dann als Benutzer anlegen und ihnen angepasste Rechte vergeben. Trotzdem kann ich zu jeder Sitzung auch Gäste per Link einladen, der in der Folge immer gleich bleibt.

Ein weiteres praktisches Tool in meinem Werkzeugkasten ist der coachingspace. Hier handelt es sich eigentlich um eine Plattform, auf der mehrere sehr sinnvolle Tools versammelt sind: das Systembrett, das Innere Team, Postitionierungskarten, ein Whiteboard und ein Notizblock. Parallel dazu ist bei Bedarf eine Videokonferenz per Jitsi (auf dem eigenen Host) zu haben und eine Admin-Ebene, auf der ich meine Klient:innen verwalten kann. Das alles auf die sensiblen Datenschutzbedürfnisse von Coaches, Berater:innen etc. abgestimmt.

In der Bilderfolge ein paar Beispiele für die Anwendungen. Auch hier wieder kann ich sagen, dass die Online-Anwendungen teils wirkliche Mehrwerte gegenüber dem Offlineformat haben. So kann ich den Raum mit dem Systembrett inklusive Tisch, Brett und Figuren verschieden konfigurieren, Größen verändern und auch jede beliebige Blickrichtung einnehmen – einschließlich der Sicht aus einer markierten Figur heraus.

Am besten ist es, einfach mal auszuprobieren. Dafür gibt es auch hier einen Testmodus, den ich beliebig lange nutzen kann. Nach einem einwöchigen Zeitraum erscheint allerdings dann über einigen der Tools ein Wasserzeichen. Aber schön ist, dass ich neben verschiedenen Abos auch einen Tagespass erwerben und alle Tools damit für 24h ohne Wasserzeichen nutzen kann.

Abschließend sei gesagt, dass für mich das Online-Coaching eine gute Ergänzung ist. Präsenzveranstaltungen haben ihren eigenen „Spirit“ und viele Vorteile, sind aber mit guten Tools im Werkzeugkasten und einigem KnowHow zu Technik und Methodik eben nicht nur ein „Notbehelf“ in Krisenzeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.